Adenauerplatz, Kunst & Kultur, Vierteltermine
Schreibe einen Kommentar

Lesung: Anke Stellings furioser Roman „Schäfchen im Trockenen“

Datum: 30/10/2019    Zeit: 19:30-21:30


Ein starkes Stück deutschsprachiger Gegenwartsliteratur ist am 30. Oktober live in Mönchengladbach zu hören. Anke Stelling, Preisträgerin der Leipziger Buchmesse 2019, liest aus ihrem prämierten Roman „Schäfchen im Trockenen“.  Ihr Roman, die Suada einer Aufsteigerin, ist ein Text geworden, wie es ihn viel zu selten gibt in der deutschen Gegenwartsliteratur. Wütend, intensiv, ein Schlag in die Magengrube aller naiven Freunde der Mittelschicht. Böse, witzig und getragen vom Willen zur sozialen Genauigkeit. Mit  einer präzise Wut schreibt Anke Stelling über die tiefen Gräben in unserer Gesellschaft – und erzählt dabei nicht nur aus dem sprichwörtlichen Berlin Mitte, sondern zugleich über viele Gegenden unserer Gesellschaft.

Anke Stelling, die bereits in ihrem Roman „Bodentiefe Fenster“ eine grandiose  Soziologie der alternativen Gemeinschaft schrieb, geht in ihrem neuen Roman noch ein Stück weiter und rechnet mit ihrer Generation ab, die alles hat und doch nichts ist. Das Nachdenken über soziale Privilegien ist ziemlich aus der Mode – dieser Roman liefert einige Argumente, das wieder zu verändern. Stelling inszeniert sich dabei nicht als moralische Aufklärerin, sie überlässt es den Lesern nachzudenken. „Ihre Bücher sind  daher verstörend uneindeutig“ (Jury des Leipziger Buchpreises)

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, ist Absolventin des Deutschen Literaturinstitutes in Leipzig und lebt in Berlin. 2004 wurde ihr Roman „Gisela“ verfilmt.  Zahlreiche Veröffentlichungen u.a.: „Nimm mich mit“ (2002), „Glückliche Fügung“(2004). Ihr Roman „Bodenlose Fenster“ (2015) stand auf der Longlist zum  Deutschen Buchpreis 2015. Für „Schäfchen im Trockenen“  erhielt sie den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 und den Friedrich-Hölderlin –Preis 2019.

Veranstaltet vom Förderverein der Stadtbibliothek Lust am Lesen e.V. in Kooperation mit der VHS Mönchengladbach, gefördert vom Kulturbüro Mönchengladbach.

 

Veranstaltungsort

Lade Karte ...


Was meinst du dazu?