Alle Artikel in: Viertelfest

Kunst-Zeit

Kunst-September   Der September ist voll mit Kunst und Kultur. Am kommenden Wochenende ist wieder parc/ours, das Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte in Mönchengladbach, organisiert vom Kulturbüro der Stadt unter der Federführung der Volontärin Henrike Robert. Und im Gründerzeitviertel sind wieder viele Ateliers und Kunstorte dabei. Das EA71 auf der Eickener Straße 71 ist mit seinen Ateliers und dem Projektraum wieder Dreh- und Angelpunkt des parc/ours und außerdem der Veranstaltungsort vieler Ausstellungen im ganzen Jahr. Foto: (c) Kulturbüro Mönchengladbach 2018 Außer dem weiteren Atelierhaus auf der Steinmetzstraße 31 haben auch andere Ateliers zahlreicher Künstlerinnen und Künstlern und Kunstorte in unserem Viertel geöffnet. So ist in der Jugendkirche St. Albertus am Adenauerplatz eine Ausstellung mit Christiane Behr, Christa Hahn, Wolfgang Hahn, Alexander Hermanns und Klaus Schmitt zu sehen. Auf der Kaiserstraße 144 und 150 wrden nur für den parc/ours Räume geöffntet, mit Benedict A. Johnson, Lothar Zeuch, Marianne Hilgers und Gregor Strunk, die wie in den anderen Ateliers neben ihren Werken selbst vor Ort sind. Auf der Eickener Str. 72 befindet sich das Atelier von Marina Lörwald, und …

Ein prall gefülltes Wochenende 10./11.06.2017

Mit dem zweitägigen 1/4 Fest geht es in der Eickener Fußgängerzone los. Es locken Kulinarische Spezialitäten, Trampolin und Bungee, Livemusik, Kunst, Kultur und nette Menschen. 10 und 11.06.2017 jeweils 11.00 bis 20.00 h! Am 11.06.2017 findet dann zusätzlich das große Familienfest auf dem Eickener Markt statt. Start um 11.15 h mit der interreligiösen Eröffnung! Alles Weitere: siehe unter Veranstaltungen! Eicken ist bunt!

Schillerplatz

(S)chillernder Platz – 09.07.2016

… sonnig, friedlich, wunderschön! Ein Fest vom Viertel für´s Viertel! Ja, die Wetterfeen hatten ein Einsehen und schickten uns Wärme und schönes Wetter, so dass sich der Platz ab 13.00h füllen konnte. Überall flanierten Menschen aller Altersgruppen, saßen in den Liegestühlen, auf den Bänken, den Mauern, bevölkerten die Terrassen der Gastronomie am Platz, genossen Sonne, Musik, kulinarische Köstlichkeiten und das bunte Treiben am Platz. Am Kinderstand wurde in einem Marathon dauergeschminkt, gemalt und gebastelt. Es gab kaum eine Pause für die Organisatoren. Alkoholfreie Cocktails lösten karibische Gefühle aus und wer wollte, konnte über das Videotagebuch Grüße in die Welt schicken. Ab 15.00h bevölkerte sich die Schilleria, die große Kaffeetafel auf der Margarethenstrasse, während der groove!chor von Gesellschaft zu Gesellschaft lief, Geburtstagsständchen und andere fröhliche Songs zum Besten gab. Auch ein Clown erfreute überall mit seinen Späßen und Ballonfiguren. Das Treibhaus, welches für den Aufbau und die Bewirtung an der Kaffeetafel zuständig war, durfte sich über gute Einahmen und Spenden zugunsten ihrer Kinder- und Jugendarbeit erfreuen. Derweil schwappten von der großen Bühne entspannte Klänge von den …

Von Projektarbeit und guter Kommunikation

  Stichwort Kommunikation Einen großen Raum nahm in unserer Vorstandsitzung am 02.12.2015 das Thema Kommunikation nach innen und nach außen ein. Folgende Fragen wurden dabei intensiv diskutiert: 1. Wie können wir es schaffen, dass sich alle aktiven Mitglieder des Vereins informiert, eingebunden und motiviert fühlen können? Der Verein hat sich in diesem Jahr die Struktur der Beisitzer für bestimmte Themen-schwerpunkte gegeben. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass das Modell sich bei Bedarf in die Vorstandssitzung einzuklinken nicht so recht zu funktionieren scheint. Auch die Informationsflüsse zwischen dem Vorstand und den Beisitzer/innen funktioniert auf beiden Seiten nicht immer einwandfrei, was zu Unstimmigkeiten und Missverständnissen führen kann. Wir brauchen eine feste Struktur, die den regelmäßigen Austausch fördert Hier nun unser Weg: Der Vorstand tagt monatlich, immer am letzten Mittwoch eines Monats. Im kommenden Jahr möchten wir die Beisitzer/innen regelmäßig zur dritten Vorstandssitzung eines Quartals einladen. Hier kann alles Wichtige besprochen und neue Ideen entwickelt werden. Die Beisitzer sind in der Pflicht die dort gewonnenen Erkenntnisse in ihre Teams weiter zu tragen. Zusätzlich sollte es, was den Informationsfluss „unterwegs“ …

Schade, schade, leider fällt das Vorleuchten aus!

Erst einmal ganz herzlichen Dank an alle, die bisher das Vorleuchten gestemmt haben! Das habt Ihr im Zusammenspiel mit dem Café Kontor wirklich toll gemacht! An dieser Stelle möchte ich aber auch ganz herzlich einladen aktiv zu werden, denn ohne begeisterte Menschen, die sich für eine Veranstaltung, ein Projekt, das Viertel oder den so beliebten Trödelmarkt einsetzen, stirbt auf Dauer leider so manches. Traut Euch! Macht mit! Es macht großen Spaß zu sehen, wie eine Schnapsidee erfolgreich den Weg in die Realität findet. …. Und ganz nebenbei, sind in unserem Viertel nette Leute unterwegs! Meldet Euch einfach bei mir, ich (Monika Hintsches) stelle dann gerne den Kontakt zu den Beiräten und Aktionsgruppen her. Ihr kriegt mich, indem Ihr eine Email an den Vorstand schickt. Wir freuen uns auf Euch! Monika Hintsches

Es gibt viel zu tun! – Bericht aus der Vorstandsarbeit

Bevor ich loslege etwas Grundsätzliches: Es hat etwas länger gedauert, bis es mal wieder einen Bericht aus der Vorstandsarbeit gibt, aber jetzt ist er endlich da! Da ich wieder voll arbeite und viel unterwegs bin, kann es immer nur dann einen Bericht geben, wenn ich es zeitlich einrichten kann. Also bitte nicht ungeduldig werden – wir sind alle ehrenamtlich unterwegs! Die Themen der Vorstandsarbeit waren vielfältig und spannend: Was lange währt wird endlich gut – der Schillerplatz Wie alle gesehen haben, wird der Schillerplatz fleißig umgebaut. Im Vorfeld waren wir natürlich nicht sehr erfreut über die permanenten Verzögerungen in diesem Zusammenhang und so standen wir denn auch in permanentem Kontakt mit den Verantwortlichen. Licht und Sitzgelegenheiten: Im Verlauf der Verhandlungen teilte die Stadt uns mit, dass die geplanten Innenleuchten, nebst Bankelementen wegen des erhöhten Kostendrucks nicht mehr finanziert werden können. Das ist ärgerlich, sollte der Platz doch hell und angstfrei zu begehen sein und der allgemeinen Kommunikation im Viertel dienen. Der Vorstand hat sich deshalb bereiterklärt, hier um Sponsoren zu werben und vorbildhaft voranzugehen, d.h.: der …