Adenauerplatz, Aktuell, Viertel, Vorstand
Schreibe einen Kommentar

Der Adenauerplatz – Warten auf das IHEK

Der Adenauerplatz als grüne Oase im Zentrum des Gründerzeitviertels steckte jahrelang im Dornröschenschlaf. Gerne gesehen, nie wirklich genutzt. Seit einem Jahr rückt er in den Mittelpunkt.

Dabei gibt es einen ganz klaren Fahrplan der Verwaltung, welcher auch in enger Absprache mit den anliegenden Institutionen und der Initiative Gründerzeitviertel besprochen wurde. Die mags als städtische Tochter hat letztes Jahr für ein offeneres und freundlicheres Erscheinungsbild gesorgt. Ebenfalls letztes Jahr im Mai gab es einen Workshop der Verwaltung, bei welchem der Adenauerplatz als einer von fünf Punkten aus dem Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzepts (IHEK) intensiver bearbeitet wurde. An diesem Prozess nahmen die Caritas, die Verwaltung, die Zentralbibliothek und die IGZV teil. Mit einem Landschaftsgärtner und einem Stadtplaner wurden erste Ideenskizzen erstellt, um den Bedarf festzustellen. Dieser wird nun mit den Möglichkeiten übereinandergelegt. Am zweiten Tag des Workshops konnten die Ideen besichtigt werden und weitere Anregungen von Bürgern gemacht werden. Im Vorfeld sind schon etliche Ideen durch das offene Beteiligungsverfahren eingeflossen.

Aus diesem Grund verstehen wir nicht, dass nun, ohne Absprache mit den Beteiligten des Verfahrens, ein Antrag für einen Spielplatz auf dem Adenauerplatz in den Rat gebracht wurde. Dies ist nicht nur kontraproduktiv für eine Gesamtgestaltung des Platzes, es würde auch dazu führen, dass Fördermittel nicht ausgeschöpft werden können. Der Antrag wurde im Rat abgelehnt.
Nach der Sanierung der Bibliothek wird der Adenauerplatz angepackt, da eventuelle Zwischennutzungen nicht ausgeschlossen werden können. Hier befindet die Verwaltung sich noch in der Prüfung.

Der Stand zum Adenauerplatz ist wie folgt:
·     Es gab den Workshop mit Ideenskizzen. Nach Beauftragung des Planers werden alle Informationen weitergegeben.
·     Sobald dies geschehen ist, erfolgt ein gesonderter Beteiligungsprozess zur Umgestaltung. Wenn die daraus entstandenen Pläne beschlossen werden, erst dann erfolgt ein Umbau.

Dieser macht nur im Gesamtkonzept eines Umbaus der Stadtbibliothek Sinn, da noch nicht entschieden ist, wie weit sich diese zum Platz hin öffnet.

Was meinst du dazu?