Denkmal, Nachbarschaft, Viertel
Kommentare 1

Mehrparteienhaus an der Ferdinandstraße geplant

Die Villa soll überleben!

Als wir vor wenigen Wochen erfuhren, dass auf der Ferdinandstraße eine alte Villa abgerissen und durch einen Mehrparteien-Neubau ersetzt werden soll, war der spontane Gedanke: „Ändert sich in Gladbach denn nie was?“
Also begaben wir uns auf die Recherche, was soll da hin? Was steht unter Denkmalschutz? Was kann ein erster Abriss für Folgen haben?
Tatsächlich erfuhren wir, dass die Villa nicht unter Denkmalschutz steht, wohl aber der Rest der Häuserzeile.
Also haben wir uns an den Fachbereich Bauordnung  und Denkmalschutz gewendet, um zu erfahren, warum aus der Sicht der Unteren Denkmalbehörde dieser Strassenzug nicht in seiner historischen Bebauung durchgängig schützenswert sei. Da der Leiter eine längere Zeit ausser Haus ist, konnten wir leider seit dem 20. Februar keine Antwort auf diese Frage bekommen.

Und so spielt die Zeit für den Investor.

Dennoch setzen wir uns weiter für den Erhalt dieses Strassenzuges und gegen den Neubau ein.
Bis auf das vom Abriss bedrohte Gebäude stehen die restlichen stattlichen Häuser unter Denkmalschutz, z.T. mit der Begründung „Das Objekt ist im Zusammenhang der Ferdinandstraße vor allem als Bestandteil des Gesamtensembles erhaltenswert“. Das trifft auch auf die betroffene Villa Ferdinandstraße 21 zu, die vom Abriss bedroht ist. Hier hat der damals ausführende Architekt unserer Meinung nach eine bemerkenswerte Lösung gefunden, die vorhandene Bebauung zu ergänzen und einen freien Blick auf die (denkmalgeschützte) Lohmühle zu erhalten. Eine Neubebauung auf diesem Grundstück würde nicht nur diese architektonische Errungenschaft vernichten, sondern legt die Befürchtung nahe, dass dies der erste Schritt zu einer weiteren „Umgestaltung“ der Ferdinandstraße Richtung Parkstraße sein würde. Die Parkstraße wiederum ist in Teilen ein abschreckendes Beispiel, wie Neubauten eine homogenes Erscheinungsbild unterbrechen können.

Deswegen setzen wir uns weiter für den Erhalt der historischen Bebauung ein. Schaut Euch die Fotos an, und stellt Euch an dieser Stelle die renovierte Villa mit uraltem Garten und Blick auf die Mühle vor, oder einen Neubaublock neben Gründerzeitfassaden.

Wenn es was Neues in dieser Angelegenheit gibt oder wir noch Unterstützung brauchen, werden wir uns melden.

Mit den besten Grüßen
Arne Dorando
Beisitzer Denkmalschutz und Viertelgeschichte

PS: Auf Wunsch der ehemaligen Besitzerin der Villa haben wir das bisherige Bild gegen die Gesamtansicht der Ferdinandstraße getauscht.

 

1 Kommentare

  1. Susanne Winter sagt

    Nach einem ausführlichen Telefonat mit Arne Dorando, bei dem ich meinen Ärger über die Veröffentlichung des Bildes von meinem privaten Haus kundgetan habe, bitte ich um die unmittelbare Herausnahme des Fotos aus dem Netz.
    S. Winter

Was meinst du dazu?