Alle Artikel mit dem Schlagwort: Umgestaltung

Oh, wie schön ist Panama …

Nachdenkliches zur Podiumsdiskussion des BDA (Bund deutscher Architekten-Linker Niederrhein) am 19.10.2017 mit dem Titel: Quartiersbildung – Arrondierung des Gründerzeitviertels und Eicken Für alle, die nicht so im Thema sind: Es geht um die Bebauung der Brachflächen an der Steinmetzstrasse. Die Einladung zur Veranstaltung legt dem geneigten Leser die Vermutung nahe, dass in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und der Initiative Gründerzeitviertel ein Konzept entwickelt wurde, das den historischen Charme des Viertels und das soziale Miteinander der Bewohner fördert. Hier möchte ich zunächst etwas Grundsätzliches klarstellen: Die Initiative Gründerzeitviertel ist keine Mitplanerin. Sie bringt Ihre Anregungen oder  Kritik im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten ein. Manches wird gehört, aber vieles eben auch nicht. Darauf wies Philipp Molitor zu Beginn der Veranstaltung deutlich hin. Auf dem Podium: Dr.-Ing. Burkhard Schrammen, Architekt und Stadtplaner Dr.-Ing. Gregor Bonin, Technischer Beigeordneter der Stadt MG Philip Molitor, Vorstandsmitglied der Initiative Gründerzeitviertel Moderation: Denisa Richters, Redaktionsleitung – RP MG Der Saal im Museum Abteiberg war bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden des BDA Herrn van Ooyen …

Zurück in alte Zeiten? … Abriss auf der Neuhofstr.

Jetzt ist sie weg, die alte Fabrik auf der Neuhofstraße, vormals Edler von F. Gewichen für ein Investitionsprojekt. MG+, wachsende Stadt: Ja! Keine Frage. Das braucht Gladbach, um den Aufschwung der Stadt auch mit entsprechendem Wohnraum zu begleiten. Aber: Attraktiv muss es sein…. Und wird das attraktiv? Die Neuhofstraße hatte eine fast geschlossene Altbau-Fassadenstruktur. Das Landgericht ist in Sichtweite, sicher eines der Vorzeige-Gebäude der Stadt. Und vor allem: Das Oskar Kühlen Quartier steht auf dem Nachbargrundstück. Hier haben Stefan Hamacher und die Schleiff Denkmalentwicklung ein Beispiel gegeben, wie man Historie mit modernen Ansprüchen verbinden kann. Und nebenan? – Mal salopp formuliert, hier wird einfach alles platt gemacht: Eine sehr schöne Fabrikfassade, stimmig im Gesamtbild. Und es werden wohl auch noch Gründerzeithäuser auf der Schwogenstraße fallen. Willkommen in MG1970! Altes weg und Neues hin! Die „Parade-Beispiele“ aus dieser vergangen geglaubten Zeit: Die östliche Seite der Bismarckstraße und die Viersener Straße. Mit einem 10.000 m² Grundstück kann man sich sicher etwas Besseres einfallen lassen. Eine Symbiose aus alt und neu. Aber dann wird es einen Ticken teurer …

Dein Viertel – Infoabend zu aktuellen Bauprojekten

Wie wird sich die Innenstadt und damit unser Viertel entwickeln? Welche Bauprojekte werden geplant? Wer, was, wann, wo? Frei nach dem Motto: „Sprechenden Menschen kann geholfen werden“ lädt die Initiative Gründerzeitviertel ein zu Information und Dialog. Wir freuen uns sehr den technischen Beigeordneten Herrn Dr. Gregor Bonin als Referenten begrüßen zu dürfen. Termin: 26.04.2017 – Beginn: 19.00 h Ort: JIM – Jugendkirche Mönchengladbach, Albertusstr. 38 in 41061 Mönchengladbach Herzlich willkommen!

Innenstadt-Dialog – Adenauerplatz

Dialog zum Integrierten Handlungskonzept Mönchengladbach-Innenstadt Das Image einer Stadt lässt sich von dem Erscheinungsbild und der Lebendigkeit der Innenstadt ableiten. Die sich stetig verändernden Rahmenbedingungen machen die Innenstadtentwicklung zu einer andauernden Aufgabe. Aus diesem Grund möchte die Stadt Mönchengladbach ein Integriertes Handlungskonzept für die Innenstadt erarbeiten lassen. Das Integrierte Handlungs-konzept soll Ziele und Vorhaben zur Entwicklung der Innenstadt und der angrenzenden Quartiere benennen. Hier sind die Meinungen und Ideen der Bürger und Bürgerinnen gefragt! Wann und wo, was? Damit sich möglichst viele Menschen neben der Online-Beteiligung bis zum 20. April 2017 am Innenstadt-Dialog Mönchengladbach beteiligen, wird urbanista an verschiedenen Orten in der Innenstadt auf Tour sein und mit den Bürgerinnen und Bürgern über Handlungsbedarfe in der Innenstadt sprechen. Am 31. März 2017 geht es von 10.00 bis 18.00 h um den Adenauerplatz! Auch im Netz kann man unter folgendem Link mitmachen:Weitere Termine: Do., 30. März, Aachener Straße 144 (Westend) 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr Sa., 1. April, Alter Markt 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr Sa, 13. Mai eine Dialogwerkstatt mit Bürgerinnen und Bürgern

Von Projektarbeit und guter Kommunikation

  Stichwort Kommunikation Einen großen Raum nahm in unserer Vorstandsitzung am 02.12.2015 das Thema Kommunikation nach innen und nach außen ein. Folgende Fragen wurden dabei intensiv diskutiert: 1. Wie können wir es schaffen, dass sich alle aktiven Mitglieder des Vereins informiert, eingebunden und motiviert fühlen können? Der Verein hat sich in diesem Jahr die Struktur der Beisitzer für bestimmte Themen-schwerpunkte gegeben. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass das Modell sich bei Bedarf in die Vorstandssitzung einzuklinken nicht so recht zu funktionieren scheint. Auch die Informationsflüsse zwischen dem Vorstand und den Beisitzer/innen funktioniert auf beiden Seiten nicht immer einwandfrei, was zu Unstimmigkeiten und Missverständnissen führen kann. Wir brauchen eine feste Struktur, die den regelmäßigen Austausch fördert Hier nun unser Weg: Der Vorstand tagt monatlich, immer am letzten Mittwoch eines Monats. Im kommenden Jahr möchten wir die Beisitzer/innen regelmäßig zur dritten Vorstandssitzung eines Quartals einladen. Hier kann alles Wichtige besprochen und neue Ideen entwickelt werden. Die Beisitzer sind in der Pflicht die dort gewonnenen Erkenntnisse in ihre Teams weiter zu tragen. Zusätzlich sollte es, was den Informationsfluss „unterwegs“ …

Es gibt viel zu tun! – Bericht aus der Vorstandsarbeit

Bevor ich loslege etwas Grundsätzliches: Es hat etwas länger gedauert, bis es mal wieder einen Bericht aus der Vorstandsarbeit gibt, aber jetzt ist er endlich da! Da ich wieder voll arbeite und viel unterwegs bin, kann es immer nur dann einen Bericht geben, wenn ich es zeitlich einrichten kann. Also bitte nicht ungeduldig werden – wir sind alle ehrenamtlich unterwegs! Die Themen der Vorstandsarbeit waren vielfältig und spannend: Was lange währt wird endlich gut – der Schillerplatz Wie alle gesehen haben, wird der Schillerplatz fleißig umgebaut. Im Vorfeld waren wir natürlich nicht sehr erfreut über die permanenten Verzögerungen in diesem Zusammenhang und so standen wir denn auch in permanentem Kontakt mit den Verantwortlichen. Licht und Sitzgelegenheiten: Im Verlauf der Verhandlungen teilte die Stadt uns mit, dass die geplanten Innenleuchten, nebst Bankelementen wegen des erhöhten Kostendrucks nicht mehr finanziert werden können. Das ist ärgerlich, sollte der Platz doch hell und angstfrei zu begehen sein und der allgemeinen Kommunikation im Viertel dienen. Der Vorstand hat sich deshalb bereiterklärt, hier um Sponsoren zu werben und vorbildhaft voranzugehen, d.h.: der …

Schillerplatz in der Abenddämmerung

Summertime im Viertel

Wir haben Ferienzeit und für viele von Euch steht jetzt Erholung auf dem Plan. Ein paar Wochen lang die Seele baumeln lassen, in die Berge/ans Meer fahren und entspannen. So auch wir. Trotz Entspannung und Sonnenbad nutzen wir jetzt die wenigen Regentage für ein Update: Umbau verzögert sich erneut Unsere Vorfreude auf den Umbau-Start am Schillerplatz, geplant unmittelbar nach dem Greta-Markt, wurde dann doch ein wenig ausgebremst (s. Rheinische Post vom 15.07.15). Das ist nicht schön, aber es hat zumindest den Vorteil, dass die Gastronomen rund um den Schillerplatz während der Sommermonate  die Außengastronomie ungestört nutzen können. Und davon haben wir ja auch etwas! Jetzt soll es im September losgehen. Und auch wenn es nach außen ruhig aussieht, stehen wir, respektive der Vorstand, im regen Austausch mit der Stadtverwaltung, um den Umbau voranzutreiben. Es werden Lösungen und Kompromisse für alle aufkommenden Hindernisse gesucht und auch gefunden. Das ist nicht immer einfach und zum Teil etwas zäh, aber es geht voran. St. Martin kommt ins Viertel Wir waren in unserer Planung schon im November und wollten …

Von Models und Teamarbeit – Bericht einer Vorstandssitzung

Er kommt spät, aber er kommt, der Bericht der letzten Vorstandssitzung vom 25.03.2015, aber leider geht es manchmal nicht anders. Zunächst trafen wir uns im Fotoatelier von Myriam Topel und haben dort mit viel Spaß und Gelächter Fotos für unsere Website machen lassen. Hier schon einmal ein ausdrücklicher Dank an Myriam für ihren Einsatz und ihre Mühe! So begann unsere eigentliche Sitzung mit viel guter Laune und, wie wir finden, erfreulichen Themen: Erstes Treffen mit den neuen Beisitzern & Beisitzerinnen Der wichtigste Punkt dieses Abends war jedoch das erste Treffen mit den neuen Beisitzern und Beisitzerinnen für die Vorstandsarbeit. Wir freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit: Simone Wolf für den Bereich Veranstaltungen, Bernhard Jansen für den Bereich Kunst & Kultur, Arne Dorando für den Bereich Denkmalschutz & Viertelgeschichte, Vera Funk für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit (Vertretung: Claudia Pfülb) Alle Anwesenden erhielten die Geschäftsordnung, die laut verlesen und einstimmig angenommen wurde. Anschließend gab es gute Laune, Sekt, viel Austausch und natürlich wurde schon wieder an neuen Ideen wie z.B. die Einweihung des neuen Schillerplatzes herumgesponnen. Damit es in Zukunft gut mit unserer Kommunikation klappt, …

Chill-Insel am Schillerplatz

Umgestaltung Schillerplatz – ein Status

Es wird mal wieder Zeit, einen aktuellen Stand zu einem Projekt zu kommunizieren, das uns schon fast seit unserer Gründung begleitet: Die Umgestaltung des Schillerplatzes. Eines unserer ersten Vereinsziele war die Belebung der Quartiersplätze im Viertel. Wir sehen vor allem im Schillerplatz in Zukunft einen wichtigen Treffpunkt. Wir wünschen uns, dass sich Menschen dort in Zukunft gerne aufhalten. Eine Neugestaltung des Platzes war in diesem Zusammenhang notwendig. Nach einem langen Prozess mit vielen Beteiligten sind wir nun endlich soweit in die Umsetzung der Planung einzusteigen. Im vergangenen Jahr wurde der Baubeginn auf Dezember terminiert. Unglücklicherweise kamen der Planung ein paar „Kleinigkeiten“ ins Gehege, wie u.a. die Entscheidung, wie mit dem Löschwasserbecken unter dem Platz umzugehen ist. Dadurch ergab sich eine weitere Verzögerung. Jetzt ist es aber soweit: Am kommenden Montag (23.02.2015) die Umsetzung der beiden „Trafostationen“ auf der Humboldtstraße durch die NEW, sowie die Untersuchung des Denkmalsockels. Start im Juli Damit die Ausführungsplanung (Ausschreibung und Vergabe der einzelnen Gewerke) nicht unter Zeitdruck geschieht und damit sowohl der Schiller(nde) Trödel am 31. Mai, als auch der …